,

Rechtliches und Versicherungsschutz

24h-Betreuung und Seniorenbetreuung zuhause | Betreuungslotse24 | Rechtliches und Versicherungsschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen

Unsere Aktivitäten von Betreuungslotse24 und die unserer (Kooperations-)Partner sind mit der aktuellen EU-Rechtsprechung sowie der in Deutschland als auch in Polen rechtskonform; bei uns werden alle Sozialversicherungsabgaben und Steuern entsprechend bezahlt. Selbstverständlich wird das von uns vermittelte Personal unter Berücksichtigung der deutschen Mindestlohnbestimmungen beschäftigt. Dies geschieht alles im Rahmen eines Entsendemodells, bei dem alle entsendeten 24h-Betreuungshilfen entsprechend angemeldet sind und als Nachweis die A1-Entsendebescheinigung haben. Diese Bescheinigung bestätigt u.a., dass der Arbeitgeber - unser jeweiliger (Kooperations-)Partner in Polen - für die Betreuungskraft regelmäßig die Beiträge zur Sozialversicherung abführt. Sie müssen sich somit keine Gedanken darübermachen, dass Ihre 24h-Betreuungskraft in irgendeiner Form illegal bei Ihnen beschäftigt ist.

Natürlich gibt es auf dem Markt auch andere - teilweise günstigere - 24h-Betreuungsmöglichkeiten. Hierbei denken wir vor allem an das Betreuungsmodell, bei dem die Betreuungskraft in Polen oder in Deutschland selbständig ist und ihre Dienste eigenständig oder über eine Agentur direkt in Deutschland anbietet.

Wir warnen jedoch ausdrücklich davor, solch eine 24h-Betreuungskraft zu engagieren, da Sie sich dann mit dem Thema Scheinselbständigkeit und ‚Schwarzarbeit’ auseinandersetzen müssen.

Gerade in der nahen Vergangenheit gab es vermehrt Überprüfungen von 24h-Betreuungskräften, um diesen Themen ‚Herr zu werden’. Falls es in einer solchen Situation zu einer Überprüfung kommen sollte, müssen Sie damit rechnen, nachträglich die zuvor nicht gezahlten Sozialabgaben zuzüglich möglicher Strafen nachzubezahlen.

Meistens geht man auch davon aus, dass man doch sowieso nicht erwischt wird und 'wo kein Kläger, da ist auch kein Richter'. Leider berichten uns jedoch Kunden immer wieder davon, dass man vor solchen Überprüfungen nicht gefeit ist, da es hin und wieder Mitmenschen gibt, denen es auffällt, dass eine polnische Betreuungskraft nun mit im Haushalt wohnt und dann rein zufällig dem Zoll einen anonymen Tipp geben. Über mögliche Konsequenzen einer solchen Überprüfung müssen Sie sich glücklicherweise mit unserem Betreuungsmodell keine Gedanken machen.

Zu diesem Thema finden Sie übrigens zwei interessante Artikel im Onlinearchiv der Süddeutschen Zeitung vom 17. Mai 2010 unter http://www.sueddeutsche.de/muenchen/urteil-zur-haeuslichen-pflege-illegal-aber-notwendig-1.127327 und http://www.sueddeutsche.de/muenchen/urteil-des-amtsgerichts-tausende-pflegehilfen-arbeiten-illegal-1.532785 . Hierin bestätigt das Oberlandesgericht Bamberg, dass es illegal ist, wenn Osteuropäer im Haushalt als selbständige Pflegekräfte engagiert werden.

 

Versicherungsschutz

Beim Thema Scheinselbständigkeit bzw. Schwarzarbeit kommt auch immer wieder die Frage auf, was geschieht, wenn ein Arbeitsunfall passiert - z.B. die Betreuungskraft fällt die Treppe herunter und muss mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. In solchen Fällen haken die Versicherungen gerne und auch schnell nach, um nicht auf den entstandenen Kosten sitzenzubleiben.

Bei uns müssen Sie sich diesbezüglich keine Gedanken machen, da alle von uns vermittelten 24h-Betreuungskräfte selbstverständlich kranken- und unfallversichert sind. So können die 24h-Betreuungskräfte mit Hilfe der europäischen Gesundheitskarte ohne Bedenken zum Arzt gehen und alle notwendigen medizinischen Leistungen in Anspruch nehmen.